Die Gemeinschaft Evangelisch Taufgesinnter

Wir teilen Erfahrungen rund um die Gemeinschaft GET (Nicht Nazarener) - vom Leben darin bis zum Ausstieg.


Diese Website ist nicht aus dem Beweggrund entstanden, die Gemeinschaft Evangelisch Taufgesinnter (GET) oder Personen darin zu verunglimpfen, sondern weil Mitglieder aus dieser Glaubensgemeinschaft Feststellungen und Erfahrungen gemacht haben, die äusserst nachdenklich stimmen.
Unser Ziel ist es nicht zu entzweien, sondern um jeden Einzelnen zu ermutigen offen über seine Erfahrungen und Erlebnisse zu sprechen. Nur ein Geist der Offenheit und Ehrlichkeit kann uns zu selbstdenkenden und selbsturteilenden Nachfolgern machen um wie die Beröer, eine Gesinnung des Prüfens und Forschens zu beweisen, welches der Apostel Paulus als “edel” bezeichnete. (Apostelgeschichte 17.11)
Dazu ist es dringend nötig, auf Ungereimtheiten und falsche Ansichten hinzuweisen. Wir wollen wenn nötig im Ernst aufrütteln, in der Liebe ermahnen und das Licht auf den Leuchter stellen.

Du bist nicht angemeldet.

#1 13.03.2020 09:38:19

Martina Laager
Mitglied

Meine Erfahrungen

Guten Morgen zusammen,

ich bin wieder auf dieses Forum gestossen und sehe, dass ich vor 4 Jahren hier war.
Ich bin mit 25 Jahren ausgetreten und bin dankbar über die Zeit vorher und die Zeit danach...es ist für mich wie ein zweites Leben.
Ich denke, alles was jemand erlebt, hat eine Bedeutung und jede/r hat ein Potential in sich, was schon da ist und nur geweckt werden will/kann. Es ist ein Prozess und ich bin dankbar, für mich vor vielen Jahren etwas gefunden zu haben, das nicht an Religion, Gott oder sonst etwas gebunden ist, sondern mich tagtäglich auf meinem Persönlichen Weg zu mehr Zufriedenheit, Lebenssinn, Gesundheit und Freude führt. Es liegt mir fern, jemanden oder diese Religion zu verurteilen, denn wir alle haben eine andre Vergangenheit und andre Erfahrungen.
Ich denke, es hat eine Bedeutung, was wir erlebt haben und für jede Person eine Andere. Auch ich gehöre zu Denjenigen, die Missbrauch in sehr jungen Jahren erlebt hat. Ich denke heute anders darüber, als ich als "Opfer" gedacht habe - was muss ein Mensch denn selber erlebt haben, dass er sich so verhält. Ich bin dankbar, dass ich mit Mentoren und den richtigen "Werkzeugen" viel verzeihen und Selbstverantwortung übernehmen konnte und meine Schmerzen (auch körperliche in Zusammenhang mit der Sexualität) heilen konnte.
So habe ich nun meine eigene Anlaufstelle/Werkzeuge für alle, die Fragezeichen in sich haben (ich hatte viele), die körperlichen und seelischen Wunden heilen möchten, oder einfach gesünder, glücklicher und befreiter leben möchten, ein Halt, ein Fundament, das frei von allen Bedingungen ist, denn wir alle haben ein Geburtsrecht: Glücklich zu werden/sein, denn das universelle Gesetz kennt keine Bewertungen und Bedingungen. Jeder Mensch, jedes Tier, alles was lebt, braucht Energie/Lebensenergie. Wenn diese wieder fliessen kann, ist alles möglich. Was mich fasziniert, dass Jede/r selber lernen kann, wie er/sie die Energie wieder zurückgewinnen kann und wieder seinen Träumen näher kommen kann, seine Talente leben und es wäre wunderschön, wenn wir in uns Frieden haben, in unserm Umfeld, in unserer Stadt, unserem Kanton, unserem Land, auf unserer Welt. Einfach mehr Liebe als Krieg...und wenn wir nicht mehr gut und schlecht werten müssen, sind wir alle befreiter. Also, ich habe diese Worte einfach aus dem Bauch heraus geschrieben, sie sind einfach wie ein Wasserfall ins Forum gepurzelt. Ich habe meine Erfahrungen einmal in einem Buch veröffentlicht, es gibt aber nur noch 1 Exemplar davon wink meines, es hat mir selber viel geholfen zu verarbeiten. (Wenn Du Dich angesprochen fühlst, würde ich es auch leihen, es ist nicht zu kaufen) Ein freudiges, bewegendes, konstruktives 2020 wünsche ich Dir, wenn Du diesen Text liest.
Herzliche Grüsse Martina

Offline

#2 27.03.2020 14:57:48

Basler
Mitglied

Re: Meine Erfahrungen

.

Beitrag geändert von Basler (02.04.2020 14:05:59)

Offline

#3 27.03.2020 17:10:52

Martina Laager
Mitglied

Re: Meine Erfahrungen

So spricht man also in diesem Forum miteinander? Ich habe gedacht, dass man hier wie oben zitiert, offen über seine Erfahrungen und Erlebnisse sprechen darf, ohne bewertet zu werden (was ich mit viel Herz und Achtsamkeit auch getan hab). Vielen Dank für die Ehrlichkeit,
so weiss ich, dass ich hier gegen Hindernisse stosse und in dem Fall jemandem zu nahe getreten bin, oder jemand etwas schützen will.
Es geht hier nicht um Werbung, sondern Hilfe zu bieten, nicht um irgendetwas zu suggerieren, sonst wären wir ja wieder so weit wie in den früheren vorgegebenen Schranken. (Es wäre interessant zu wissen, wer hinter diesen Aussagen steckt). Vielleicht hat meine Nachricht doch jemanden berührt, wenn nicht, ist es vielleicht nicht der richtige Ort für meine Lebensgeschichte oder erst recht. Mein Mitgefühl für Dein Unverständnis, vielleicht hast Du etwas anderes erlebt.

Zu Deiner Frage: Ich bin aus der Versammlung ausgetreten der evangelisch taufgesindten, ich habe gedacht, das sind wir alle hier drin?

Beitrag geändert von Martina Laager (27.03.2020 17:12:39)

Offline

#4 27.03.2020 17:51:41

Martina Laager
Mitglied

Re: Meine Erfahrungen

Ich wünsche Euch von Herzen alles Liebe und verabschiede mich in diesem Forum, werde mich abmelden. Liebe Grüsse Martina Laager

Offline

#5 29.03.2020 19:02:42

Timotheus
Mitglied

Re: Meine Erfahrungen

Ich möchte hier etwas mit aller Deutlichkeit bestätigen!

In der Gemeinschaft Evangelisch Taufgesinnter hat schon MEHRFACH Missbrauch stattgefunden!
Wer dies unter den Tisch wischt macht sich mitschuldig und wird dies vor dem Herrn verantworten müssen!
Auch die Ältesten, die dieses Thema nicht offen und mit aller Entschiedenheit angehen.

Meinerseits bin ich überzeugt, dasss Martina Laager die Wahrheit spricht!

Im "angemeldeten" Forumteil hat es eine Rubrik Kindsmissbrauch, wo dieses Thema bestätigt ist!

Beitrag geändert von Timotheus (29.03.2020 19:07:23)

Offline

#6 30.03.2020 17:06:30

Basler
Mitglied

Re: Meine Erfahrungen

.

Beitrag geändert von Basler (02.04.2020 14:06:21)

Offline

#7 21.04.2020 10:34:15

GET-Wissensinteressierter
Mitglied

Re: Meine Erfahrungen

Hallo Martina,
lass dich nicht hier abwimmeln, indem Leute meinen, du machest nur Werbung für dein Buch oder in irgendeiner Hinsicht nicht glauben wollen, du habest dieses erlebt. Es nervt schon, wenn Menschen noch immer glauben wollen, etwas Heiliges müsse in der Vergangenheit bei der GET bestehen bleiben, damit man nicht zugeben muss, Lebenszeit verloren zu haben und ausgenutzt worden zu sein. Ja ja, nur die Welt ist böse...wer´s glaubt, soll wie ein Kind weiterglauben.
Es wäre gut, wenn es Bücher über die GET sowieso gebe, um aufzuklären...diese Geheimniskrämerei und all das Stillesein von Leuten, die über Missbrauch in sexueller Hinsicht und besonders dem Machtmissbrauch in der GET eben nichts sagen, das lässt gerade dieses System so weiterlaufen...eine Diktatur braucht eben Mitläufer.

Und zu Basler: Statt immer alles zu löschen und dann zu denken, damit sei es vorbei. Steh zu deinen Worten, lass sie hier stehen und entschuldige dich doch, wenn du etwas falsch verstanden hast oder eben zu forsch reagiertest...Das Löschen ist auf jeden Fall so, wie ein Täter seinen Tatort zu säubern versucht, aber die Tat bleibt trotzdem erhalten. Der Schaden ist getan, mach es gut!
Es ist schon bisschen kindisch, hier zu löschen, wenn man das nicht revidieren will und einfach still zu bleiben.

Beitrag geändert von GET-Wissensinteressierter (23.04.2020 11:17:06)

Offline

#8 09.05.2020 17:04:30

Auge Gottes
Mitglied

Re: Meine Erfahrungen

Impressionen
Die Beiträge von Basler Anfang April habe ich mindestens zweimal gelesen, bevor sie gelöscht wurden. Als Beobachter und Zeuge kann ich soviel sagen, dass die Werbung von ML (so habe ich nun meine eigene Anlaufstelle/Werkzeuge für alle, die...) beanstandet wurde. Zu jener Zeit gab es noch eine Website von ML, auf der ihre zahlreichen kostenpflichtigen Angebote einsehbar waren. Basler hat diese offenbar studiert, ich habe sie kurz überflogen. Unterdessen und sehr rasch ist diese Website verschwunden. Die Sprache und Tonfall von Basler war – wie Wissensint. richtig sagte- nicht sehr freundlich. Allein diese Bemerkungen von Wissensint. hierzu wurden inzwischen inzwischen korrigiert und gelöscht. Sein heutiger Beitrag ist nur noch halb so lang wie der ursprüngliche.   
Übrigens wurde von Basler keinesfalls Missbrauch abgesprochen, es wurde lediglich hervorgehoben, dass diese Ereignisse für die Werbung funktionalisiert wurden, was ihm (Basler) offensichtlich sehr unangenehm aufstiess. Die Mitmacher (Ermöglicherer, Decker, Gläubige, Lehrbrüder, Ältesten, Angehörige und nicht zuletzt die Sündenaufschreiber) bezeichnete er in der Mehrheit als rechtschaffene Sucher. So mag er es erlebt haben. Was können wir wissen. 
Basler fragte ausserdem nach der genauen Zugehörigkeit der Leute, die sich im Blog äussern. Er selbst komme aus der unversöhnbaren (? so ähnlich) Richtung. Damit meinte er wohl die Unvertragsamen...
Genau wer, wann, wo und in welcher Versammlung war, wissen manche erst im nachhinein - wenn überhaupt. („I de Versammlig, ebä“.) Von GET erfuhr man eher zufällig. Worte wie liberal, unvertragsam oder gar ETG etc. waren unbekannt, eine Wikipedia gab es nicht. Missionsstrasse oder Klybeckstrasse? Freikirchler?? Wer mag es wissen? Unvertragsam nie gehört, meine armen Eltern gehörten dazu, durch Geburt und Taufe, im Leben und im Tod.     
Anfang 60er Jahre: Die Frage, warum wir die (gemiedenen) Zürcher nicht mehr besuchen gehen, wurde abgemahnt. Danach wurde jedes weitere Wort darüber als Ungehorsam (nid folge) geahndet. Die Sünde des Fragenstellens wurde unter die Sünde des Ungehorsams subsumiert. Eine kleine subtile Verschiebung mit grossen Folgen. Und doch, wie nannten sich denn die Zürcher ETG von ca. Mitte 60er Jahre bis 1990? Die heutige Website schweigt darüber – ihr gutes Recht. Der Bund der Evangelischen Täufergemeinden wurde erst Mitte 80er- Jahre gegründet. Dazwischen war man wohl einfach „i de Versammlig, ebä, wie du“.
Behüt Euch Gott!

Offline

Fußzeile des Forums

Powered by FluxBB