Die Gemeinschaft Evangelisch Taufgesinnter

Wir teilen Informationen und Erfahrungen bezüglich der Gemeinschaft der Evangelisch Taufgesinnten - GET (Nicht Nazarener).


Diese Website ist nicht aus dem Beweggrund entstanden, die GET oder Personen darin zu verunglimpfen, sondern weil Mitglieder aus dieser Glaubensgemeinschaft Feststellungen und Erfahrungen gemacht haben, die äusserst nachdenklich stimmen.
Ein Geist der Mitteilung und Ehrlichkeit fördert die Gesinnung des Prüfens und Forschens, welche der Apostel Paulus als “edel” bezeichnete. (Apostelgeschichte 17.11)
Dazu ist es dringend notwendig, auf Ungereimtheiten und problematische Aspekte der Gemeinschaft hinzuweisen. Wir wollen wo nötig im Ernst aufrütteln, in der Liebe ermahnen und das Licht auf den Leuchter stellen.

Du bist nicht angemeldet.

#26 07.08.2021 20:20:10

Timotheus
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Ein wertvolles Video zum baldigen kommen des Herrn.

https://www.youtube.com/watch?v=8E1pFV77sZg

Offline

#27 10.08.2021 22:30:14

GET-Wissensinteressierter
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Nach der schnellen Einsicht in diese neue apokalyptische Seite, darf man also wie so oft, wieder mal erfahren, dass Schlaumeier genau wissen, nun solle ganz sicher, unzweifelhaft dann 2028 alles vorbei sein... siehe http://ariejehuda.de/.
Was da alles an Rechnungen und Grundlagen genommen wird, um sich dann sicher zu sein...ein Unsinn, der hier miteinander verbaut wurde.
Interessant ist es ebenso, dass anscheinend niemand in Israel so bange ist, jetzt die letzten reumütigen Schritte zu unternehmen, weil das Ende naht...Hört das niemand? Liest das niemand? Schon das sollte zu denken geben, inwieweit denn gerade diese Seite die einzig schlaue Erkenntnis hätte, alle anderen Menschen wollen und können es nicht sehen? Man mag sich mit Sturheit der Unwilligen, auch mir, etwas zurechtreden....ich frage 2028 nach, wenn nichts geschehen wird, wieweit man dann ehrlich ist und war.
Besonders die Orthodoxen nehmen diese Spekulation wohl nicht an, wie seltsam, sind sie es doch, die am meisten in der Schrift forschen und anscheinend hat niemand aus dem gleichen Text schon vor Urzeiten oder zumindest siebzig Jahren dasselbe gesehen.

Dann noch diese Youtube-Seite, wo man auch genau warnt und weiß, jetzt, jetzt sei es nahe...(der Redner starb drüber weg, hmm....).und dann noch so meinte, ob man nicht wisse, Gott zürne gerade nun wegen der 100 000 Abtreibungen (in welchem Land, welches Jahr, welche Quelle?)...Nun, Gott hätte wahrlich andere Gelegenheiten gehabt zu zürnen, nicht nur wegen des Schwangerschaftsabbruches(den man auch mal in Frage stellen könnte, inwieweit eine Frau eher sterben solle statt ihr Leben zu retten, wenn das Ungeborene ihr Leben gefährdet usw.....verbotene Fragen auf Fundamentalistenseite, einer Seite, die meistens kein Problem hat, den Waffendienst zum Töten Erwachsener nicht zweifelnd anzunehmen oder vor Gericht zu ziehen, Abtreibungskliniken zu sprengen oder dieses klammheimlich gutzuheißen, weil ja Sündenhaus).und es sei wieder ganz nahe, nahe... Gerade Abtreibungen, die es im Übrigen immer schon gab!, sollen jetzt Gott zürnen? Wieso denn dieses Thema, gibt´s nichts anderes? Wo ist der Beweis, dass dies gerade das einzige Thema sein soll?

Dieses Herausklauben irgendwelcher Themen, die anscheinend nur für Gott wichtig sind, das Verbinden von Naturereignissen mit angeblichen Zeichen der Zeit, die es (man informiert sich absichtlich nicht) früher noch schlimmer gab, um dann seherisch zu wissen, nun sei das Ende nahe...ist einfach nur billig, als ob es niemals vorher schlimmere Kriege gab, niemals vorher menschliches Leid in einer Höhe, die heute durch die Sozialgesetzgebung gemildert wird oder verhindert usw.
Man muss schon sehr einfach denken, wenn man so einfach etwas glaubt.

Die Parusie, die Naherwartung Christi, ist von Christus selbst ausgesagt worden und meinte nicht 2000+ Jahre....sie meinte wirklich nahe...also quasi zu Lebzeiten derjenigen, die es erfuhren.
"Bald" ist kein Ausdruck von Tausenden Jahren später, besonders nicht, wenn man die Erde nicht mal als Milliarden Jahre alt ansieht, sondern um die 6000 Jahre, dann kann "bald" nicht ein Drittel der abgelaufenen Zeit sein, bald ist immer "nahe, in paar Tagen, Wochen, Monaten"..schon Jahre sind immer mehr zweifelhaft und Jahrzehnte werden es umso mehr. Die frühen Christen erwarteten es wirklich nahe, schon die Jahrzehnte, die  damals ohne etwas vergingen, ließen Zweifel aufkommen und schufen Vertröstungsausreden..letztlich verschwand der Parusiegedanke eher, wie sollte man auch etwas noch erwarten, was nicht nahe kam und worüber die ersten Jünger und Christen starben.

Vielleicht sollten einige sich eher mal mit Kirchengeschichte beschäftigen, als mit doktrinären Seiten, die aufdränglerisch und besserwisserisch wissen wollen, nach so vielen Scharlatanen, die es ebenso in der Vergangenheit behaupteten, wann das Ende sicher, unzweifelhaft (sonst bist du ungläubig, einfaches Schwarz-und Weißdenken, man hätte auch in der Sekte bleiben können) käme....es kam nicht, danach kam nur immer die Lüge derjenigen, die es so stock und steif behaupteten, seltens zur Einkehr und Entschuldigung.

Es bedarf aber einer Entschuldigung, wenn man etwas behauptet und es tritt nicht ein und vorher die Menschen damit brüskierte. 2028 ist noch etwas hin, bis dahin wird das hier vergessen sein, aber der Anstand würde dann gebieten, es von sich auch zu korrigieren. Das tun fast solche "Propheten" und ihre Anhänger nie. Ich bin gespannt!

Die Naherwartung Christi ist nunmehr ein theologisches Dilemma...wie man also heute noch immer von "nahe, nahe" sprechen kann, selbst Jesus dann zitiert und dann diesen Zeitrahmen, der vergangen ist, also unzweifelhaft, also normal ansehen kann und dann weiß, jetzt sei es so weit...man sehe doch die Zeichen( Äh, welche, die es nicht schon schlimmer in der Vergangenheit gab?) entzieht sich jeder Logik, da ist nur die Seite gewechselt worden und man ist immer noch im sektiererischen Fahrwasser.

Diesen apokalyptische Unsinn sollten man lassen, erst recht mit genauen Aussagen, besonders, wenn man sein Erdenleben selbst zu sicher vorbaut, um alt zu werden - Karriere, Haus, Versorgung, Versicherung usw.
Wenn das hier behandelt werden soll, dann unter Spekulatives zugeordnet werden oder unter "Apokalyptische Fragen, Gedanken", aber nicht unter Buße und Besserung und dann verzwickt mit solchem Spekulativen. Er gehört hier nicht hin.

Dergleichen Seiten, die genau wissen, was wann geschehen wird und deren Vertreter sich dann später sich um die einzig ehrliche Antwort drücken ("Wir logen euch an, es tut uns leid, wir hören auf damit!"), die gab es genug in der Vergangenheit und auch 2028 wird vergehen, ohne so ein Geschehen...
Es gibt zudem noch viele viele andere Seiten, die ebensolche Rechenexempel anstellten und anstellen werden....

Ich sehe diese Spekulationen als hier unpassend an, sie sind reine verlogene Angstmacherei, sie tragen nichts zur Informationen über die GET bei(das wäre mal eine Aufklärung, zu erfahren, wieweit die GET denn solche Szenarien ernsthafter vertrat, vielleicht kann der Autor dazu mal etwas sagen, das wäre aufklärerisch), sie sind zudem anmaßend und bestimmend, sie sind eine Beleidigung eines denkenden Geistes. Sie nerven einfach, nicht, weil sie wahr sind, sondern unsinniges Zeug!

Beitrag geändert von GET-Wissensinteressierter (11.08.2021 12:32:53)

Offline

#28 12.08.2021 17:36:41

Rosmarie Stucki
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Da sind Sie ja, lieber Freund. Was habe ich mir Sorgen gemacht und Sie vermisst, als Sie sich plötzlich nicht mehr meldeten. Wo wir nun schon so ein gut eingespieltes Team sind, ich mit kurzen Kommentaren und Sie mit langen Abhandlungen in Ihrer unverkennbar liebenswürdigen Art. Mir fällt ein Stein vom Herzen, dass es Ihnen ordentlich geht.

Offline

#29 15.08.2021 18:34:27

GET-Wissensinteressierter
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Ach, Frau L.,

mir wäre es lieber, Sie würden konkreter mal mit guten Beispielen gegen solche Kommentare und Hinweise, wie wir uns zu verhalten haben, um nicht in der Hölle(das steckt ja dahinter, jene "Warner" sind immer auf der geretteten Seite(ohne Beweis), die anderen auf der verlorenen...) zu landen, reagieren, statt so ironisierend, dass einige es womöglich nicht mal verstehen
.
Jetzt sollen wir aufgrund einer Israel verherrlichenden evangelikalen Seite tagtäglich zittern, bis 2028 ebenso vergeht wie andere vorhergesagten Zeiten...und was geht es uns so schlecht heute, dass wir Unglücke von ferne als so nah empfinden und doch im Supermarkt mäkeln, weil uns dieses und jenes nicht schmecken wird oder wir an der Kasse mal bisschen warten müssen...
Solche Ironie wäre hilfreich...oder eben Beispiele, dass der Zahlenschwachsinn wirklich hanebüchen ist..aber gut, dass wir hier mal einer Meinung sind und Sie nicht diesen hanebüchenen apokalyptischen Unsinn mitglauben...das Forum sollte sich viel mehr mit der GET beschäftigen, was sagte die GET über die Endzeit, wie betont sie es...wird es unterlassen und nur Gehorsam zum Heil gepredigt...

Es geht hier ja nicht um von einer Sektenlehre in die nächste zu fallen, sondern sich aus dieser gedanklichen Enge zu befreien, um glücklicher und befreiter zu leben...also um Hilfe und nicht um Drohungen. Es geht auch um einen Glauben, wer ihn haben will und braucht, auch Nicht-an-den-Einen-zu-Glauben wäre ok!, der zumindest dann einen guten inneren Zustand bringt, nicht ein Angstgefühl.

Apokalyptische Zahlenspiele und künstliche Erbostheit über etwas, was wirklich nicht das eine gesellschaftliche Problem ist, sondern künstlich geschaffen (Hilfen für Frauen in Not z.B. gibt´s nur über Glaubensgehorsam von solchen Gruppen, nicht ohne Vorbedingungen und per se, da ist der Staat hilfreicher), hilft nicht dabei.

Man könnte über diesen Kinderkram der Endzeitberechnung lachen, wenn er nicht zu viele Menschen früher schon ins Elend getrieben hat und heute noch immer falsch führt.

Es wäre einfach schön, wenn Sie konkret mal etwas widerlegen....gerade "Zeichen der Zeit", ähnlich schwammig wie der Kram von Nostradamus, sind ganz leicht als übertrieben zu hinterfragen.

Offline

#30 16.08.2021 13:10:06

Rosmarie Stucki
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Und Sie glauben also ernsthaft, Sie würden Timotheus, die gute Seele, überzeugen mit Ihren Erläuterungen? Wie amüsant. Natürlich sind Sie mit einer einnehmenden Art gesegnet und haben daher ein gutes Gespür dafür, wie man Menschen für sich gewinnt.

Timotheus deutet warnend die Zeichen der Zeit, schliesslich mahnt die Bibel Wachsamkeit an. Sie hingegen haben klargemacht, dass sie 2028 auf einer reumütigen Abbitte bestehen werden. Das ist mir wieder mal was von berauschendem Wettbewerb. Die Spiele sind eröffnet, der Countdown läuft, möge der Beste gewinnen.

Offline

#31 17.08.2021 21:25:54

GET-Wissensinteressierter
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Also nochmal:
Es ist eher anmaßend, selbst die Bibel warnt davor, Endzeitberechnungen anzustellen, darüber hinaus arrogant, andere im vermeintlichen Wissen, dass man wüsste, wann es geschehe, angeblich wohlmeinend, meistens aber selbstgerecht, zu warnen, dass sie sich zu ändern hätten...
Zu Ihrer Frage:
Ich erhoffe mir nur schwach, dass sich wenigstens entschuldigt wird, wenn das Datum nicht eintreffen wird...bis dahin ist es aber sowieso vergessen. Anstand würde gebieten, es dann zu tun, schließlich war man vehement dabei, dieses zu verkünden und dabei unangreifbar eingenommen von sich, dann sollte man auch die Courage aufbringen, das richtig zu stellen - auch ungefragt! (Ich habe damals....das möchte ich richtigstellen!)

Ich glaube aber, es ist eher sogar Wissen, dass zumeist, eigentlich in fast 100 % der Fälle, solche Sachen gerne verdreht werden (angeblich nicht so gemeint, falsch verstanden), verleugnet werden( Ersteres beim Verdrehen wird dabei genutzt) oder einfach totgeschwiegen werden.
Wenn keine Masse dran glaubt, so ist es umso leichter, alles unter der Teppich zu kehren. Je mehr das Ende erwarten, umso stärker ist der Druck, sich zu rechtfertigen....die anderen verschwinden im Strom der Zeit aus Feigheit.

Daran zeigt sich dann auch der Grad der Scheinheiligkeit, denn wer über den Unglauben in der Welt lästert oder als Beispiel Schwangerschaftsabbrüche per se, ohne Einzelfälle zu berücksichtigen oder sich wirklich mit der Frage des Tötens aufeinanderzusetzen(also zur Armee zu gehen ohne Probleme, dort das Schießen zu lernen auf Menschen, bereit zu sein, gegenüber dem Staat keinen wirklichen Widerstandswillen zu zeigen, wie es die Mehrzahl der Wiedertäufer einst bewiesen, aber einer Frau es zu verbieten(erst recht keine Hilfe anzubieten, wenn sie es bekäme, da soll sich der Staat drum kümmern, man selbst verbietet nur!), ein Kind abzutreiben, also im Fahrwasser von "Füllet ruhig weiter die Erde, noch ist sie nicht zu voll?!", obwohl die Erde an Stellen viel zu voll ist, weiterzufahren, wer also so arrogant Recht haben will und warnt mit Zeitangaben, nun, der sollte dann erst recht das Gebot "kein falsches Zeugnis" zu reden berücksichtigen, und nicht "einst gesagt, nun vergessen, es merkt keiner mehr!" versuchen, das ist zutiefst ein unehrliches und letztlich ungläubiges Verhalten, da spielt man dann nur Christ!

Ich glaube also weder, dass es stattfinden wird (dazu sind die so rechthaberischen Fundamentalisten kaum willens), so leichtgläubig bin ich nicht. Ich erwarte es, es gehört sich, es gebietet sich...darum geht´s, nicht um so etwas Quatschiges, wie Sie es mal wieder nicht anders können zu sehen, um einen Wettbewerb.

Und hier ist es zumindest dann geschrieben worden, dass es erwartet wird.

Wer heute in allem wieder mal die letzten Zeichen sehen will, sollte sich gefälligst mal besser bilden, was es an menschlichen und natürlichen Katastrophen schon längst gab und nicht in Erdbeben, die man bewusst miteinander verknüpft, so etwas sehen wollen. Und wenn die Bibel warnt, man solle wachbar sein, dann nicht wie ein Hund, der bei jedem Vulkanfurz kläfft, sondern sinnvoll...ein Hund schlägt auch erst an, wenn wirklich jemand ins Haus will. Hier werden Mücken zu Elefanten gemacht, aus nichts eine Weltkatastrophe kurz vor dem angeblichen Ende. Hier wird nicht gedeutet, hier wird extra gesucht und wie Sie es sagten, wer suchet, der findet. Wer das Weltende nahe sehen will, der findet genug, wenn er alles andere ausblendet, was dagegen spricht.
Man kann sich die Welt schlecht und eben gut malen.
Näher logisch betrachtet, bleibt von dem angeblichen "Viel viel mehr als früher, so viel Schlimmes gab es noch nie!" nicht viel übrig.
Uns geht´s zu gut, um wirklich so etwas zu denken...Aber in der Dekadenz des sicheren Lebens mag auch die Katastrophe interessant sein, wenn ansonsten das Leben zu leicht, sie darf nur nicht zu nahe kommen. Aber mit solcher Erfahrung hatte die Schweiz es ja seit Langem nicht, Kriegserlebnisse und -folgen, das gab´s nur in den Nachbarländern und westlich und nördlich auch schon Generationen zurück. Da könnte noch heute eine Uroma einem apokalyptisierenden Urenkel sagen: "Nun übertreibe mal bitte nicht, damals in den Bombennächten, als Phosphorbomben fielen, der Sauerstoff aus dem Schutzraum entzogen wurde und wir überlebten und alles in Schutt und Asche, da haben wir auch nicht so gejault, sondern mussten anpacken und es ging besser...das, was du sehen willst, sind Lappalien, dir geht´s zu gut, um wirklich das zu wissen, was Not und Elend ist!"


Diese ganze apokalyptische Zeitrechnerei wird umso abstruser, wenn solche Menschen, die das glauben, ihr Leben gar nicht auf diese Zeit ausrichten, sondern schön weltlich mit Planungen fürs Bauen, Verreisen, Fortbildungen usw....da waren die missgeführten Zeugen Jehovas vor 1975, also ihnen gesagt wurde, man solle mal besser keine Ausbildung  beginnen, keine Häuser bauen, keine neuen Versicherungen abschließen und viele es taten, dann schon ehrlicher....und wurden später enttäuscht und bekamen noch verlogen vorgehalten, manche hätten zu viel hineingedeutet...
Wer also an 2028 glaubt, der soll man am besten nicht zu viel planen, was weltlich gesinnt ist. Nur altgebrauchte Autos, Häuser zur Miete(die Zerstörung hat dann der Eigentümer zu tragen) usw.

Wer zu viel in dieser Welt etwas plant, der glaubt gar nicht an so etwas  wie ein Ende, das nahe sei....und sollte aufhören damit, so etwas auch zu verbreiten. Zudem ist es fast beschämend, wenn man in feinem Zwirn wie in diesem Video, dem Businesshemd, Leuten predigt, wie elendig es sei, man selbst nicht irgendetwas davon nachempfinden kann. Der ausgewachsene wohlgepuderte Babypo redet über das Elend auf der Erde, das für ihn immer weit weg ist und nie nah...es scheint wohl doch nicht so in der Masse zu existieren, sondern eben wie immer punktuell an verschiedenen Orten. Besser wäre anpacken vor Ort, aber dann wird das Hemd schmutzig.

Es ist leider auch immer so, dass Wohlstandsevangeliumsprediger seltends sich wirklich mal ins Elend begeben, um Elend zu lindern..man sei ja reicher, weil man gesegnet sei und Armut sei eben eine Art Strafe Gottes, warum sich drum kümmern? Und wenn bald alles zu Ende sei, umso besser...auch nichts mehr verbessern, aber noch mal reisen.

Übrigens eine gute Seele forscht mal selbst nach, wieweit diese menschenverführende Apokalypserei schon Elend eher verursachte, wo es vorher keines gab..im persönlichen Leben der Menschen und dann mal bitte ruhig bleiben, statt Internetseiten diverser seltsamer Art bewusst dahingehend zu suchen und hier als Verweisstelle anzuführen. Es gibt dazu auch genug wissenschaftliche Literatur, aber dazu muss man willens sein, sich kritisch schulen zu wollen.

Ich erhoffe mir also keine Abbitte, weil Scheinheiligkeit immer später das früher Gesagte verbergen will. Das Forum sollte auch nicht verkommen zum Privatpredigtraum verquickter Auslegungen, sondern noch immer strikt sich an der GET orientieren, dazu Stellung nehmen.
Ich erwarte es, dass man sich entschuldigt für eine Arroganz, die vorher gezeigt wurde, es gebietet sich...In dem dazu Geschriebenen, wird nicht einmal angedeutet, dass es nicht so sein könnte, daher ist dies schon arrogante Haltung! Dann bitte auch so demütig später, sich zu entschuldigen...dann so anständig.

Es gilt dabei auch nicht, dass natürlich wenige das überhaupt lesen, die Seite ist ja keine für Millionen "Followers", sondern sehr auf ein Spezialthema fokussiert, die geringe Masse rechtfertigt nicht, dass man klammheimlich nichts mehr vom früher Gesagten wissen will und absichtlich nichts mehr dazu sagt...Nein, der Anstand gebietet es, sich zu korrigieren. Am ehesten "Was habe ich euch selbstgerecht für Unsinn erzählt..!"

Und um bei der Bibel zu bleiben, waren es nicht die schlimmsten Leute, die mit Jesus sprachen, die sich ihm anvertrauten und ehrlicher etwas sagten, wie schlimm sie seien und was sie eben nicht verdienten, als all diese Hochheiligen, die tagtäglich beteten, die meinten, sie wüssten genau, ja sie, sie würden gerettet? Es hat sich nicht viel geändert, auch heute ist Bigotterie ein starkes Element.

Erschreckend ist eher, wie man aus der GET dann in so ein anderes Fahrwasser fährt und dann nicht nach den eigenen Erlebnissen der Meinungskontrolle dann sich wieder so einfach fangen lässt, statt frei denken kritisch zu bleiben. Aber, wer das Heil sucht und nicht ohne Sicherheit leben kann, der muss auch schnell wieder fündig werden, um nicht zu verzweifeln!

Ich möchte zu diesem Quatsch vom Weltuntergang auch nicht mehr viel schreiben, wenn Sie noch etwas Sinnvolles beitragen können (es wäre mal Zeit, statt an falscher Stelle Ironie), dann tun Sie es....!

Hier hat jemand gemeint: "Leute, ich warne euch und nun guckt und lest mal schnell mein Zusammengetragenes!" und ich entgegne: "Nun pass mal auf, was sind das für Seiten und seltsame Anmaßungen unbewiesener Art!"

Das reicht doch....

Beitrag geändert von GET-Wissensinteressierter (17.08.2021 21:32:43)

Offline

#32 19.08.2021 12:25:08

Rosmarie Stucki
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Ganz so dramatisch wie Sie sehe ich das nicht. Timotheus hat Videos mit seinem Text verknüpft, aber selber keine Zeitangabe gemacht. Ich habe kein Problem damit. Meinen Senf dazu habe ich ihm oben schon abgegeben.

Problematischer wäre, wenn ich ihm charakterliches Unvermögen oder böse Absichten unterstellte, um ihn in ein schiefes Licht zu rücken. Für mich steht ausser Frage, dass ihn echte Sorge umtreibt. Ich kann auch beim besten Willen nicht über mangelnde Zivilcourage oder einen Hang zum Töten fabulieren, weil er womöglich ein Schiessgewehr zu bedienen weiss. Was wären denn die Kriterien und wer legt die fest? Mit Verlaub, solche Vergleiche sind reichlich weit hergeholt. Ich an seiner Stelle würde wie er nicht darauf eintreten.

Dazu entwickelt Logik in der religiösen Domäne nicht wirkliche Resonanz. Im Gegenteil, der Feind widerspricht und lenkt ab, um die Wahrheit muss umso standhafter gerungen werden, oft unter Mühsal und Tränen. Es liegt mir also fern, Timotheus von etwas überzeugen zu wollen. Er ist schon jetzt ganz gut überzeugt. Schliesslich bezieht er sich auf Gottes Wort. Und die Bibel lügt nicht.

Natürlich kann man verschiedene Ansichten ausleuchten. Einwandfrei belegen lässt sich weder der eine noch der andere Standpunkt. Es ist auch nicht etwas bewiesen, indem man es wiederholt, um später anzufügen, dasselbe sei nun schon mehrfach betont worden und damit belegt, wie Sie dass immer wieder mal vorführen. Weiss der Kuckuck, vielleicht ist Timotheus auch einfach sehr viel vorausschauender, klüger und vernünftiger ist als ich.

Es steht allen frei, wie sie damit umgehen. Wenn ich auf einen Scharlatan setze, bin immer noch ich verantwortlich für meine Handlungen und ihre Konsequenzen. Zweifellos ist daher besondere Vorsicht geboten bei Leuten, die Gottes Willen anhand der Bibel präzise erkennen und andere darauf einschwören. Ich frage mich bei Gläubigen manchmal, wer genau nun wen nach wessen Ebenbild erschaffen hat.

Offline

#33 19.08.2021 20:33:59

GET-Wissensinteressierter
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Nun dazu:
Wer etwas verknüpft und warnt, "auch Gottes Volk..." , der glaubt wohl auch an solches, man muss eben lesen, was man verlinkt und als Lesehinweis vorgibt. Zudem ist das ganze mit den verstorbenen Seelenretter-Video verknüpft, auch wieder ein Endzeitszenario.

Die Sache des Tötens ist auch an sich nicht weit hergeholt: Wer über Abtreibung sich erbost, der sollte nachdenken, inwieweit er seine Mitmenschen auch leicht töten würde und sei es auf Befehl des Staates.
Es kann nicht sein: Abtreibende Frauen = böseste Menschen(wenn Gott darüber zürnen soll, dann müssen sie ja zumindest nicht gut sein, so etwas zu tun! Und die Gründe für eine Abtreibung? Egal, da gibts dann nichts zu hinterfragen, nicht wahr?), aber Soldatentum = alles in Ordnung, wir töten also gerne auf Staatsbefehl, weil der Staat Kriege anzettelt, zielen auf Leute die wir gar nicht kennen, Tötenwollen, nur weil er auf der anderen Seite steht? (Irreal nun, ja, weil keine Kriegsgefahr besteht, aber hier geht´s um Grundsätzliches...). Das muss man sich schon überlegen. Zugegeben ist die Sache des Tötens schwieriger, aber hier werden Frauen als Mörderinnen bezeichnet, indirekt, nicht ausgesprochen, aber gemeint...zu deutlich verurteilt, darum darf das Tucholsky-Zitat ruhig mal Verwendung finden und damit bezogen werden. Sind wir wirklich so friedliebenden Menschen?


Die Aussage, ob die Bibel nicht lügt, die lassen wir mal beiseite...das gerät ins peinliche Fahrwasser gerade bei Evolution und Genetik, auch wenn so etwas wie Kreationismus versucht, das zu verbinden...neben Parusie, Theodizee usw. erst recht. Da mag man den Ausdruck "zeitgemäßem Versuch Unerklärliches zu erklären" noch am ehesten zustimmen.

Epikur hat aber etwas Fundamentales lange vor Christi über ein Gottwesen und seine Macht ausgesagt, das gilt bis heute noch und sollte wirklich zu denken geben. Das sind eigentlich die Fragen, die man sich stellen sollte.

Ich muss ja wirklich Sie direkt fragen, ob Sie die genauen Erkenntnisse der Abstammungslehre anzweifeln? Hoffentlich brauchen Sie dann nicht dermaleinst genetisch angepasste Körperteile aus Tieren oder die Haut von Schweinen bei Transplantationen, denn wenn die Krone der Schöpfung so herausstehen soll, dann darf sie nicht so tierisch ähnlich sein.

Dass der Glaube nur durch fundamentalistische Verneinung wissenschaftlicher Erkenntnis und Verdrehung gerettet werden kann, das würde ihn dann als armseliges Zeugnis stehen lassen. Da müssen bessere Antworten her. Es gibt solche, Glaube hilft dem Menschen ja auch.

Die so genannte echte Sorge zweifele ich aber an!
(Sorge zeigt sich nicht im Predigen, sondern im aktiven Handeln und dazu bedarf es eines Willens, anderen ohne Eigennutz zu helfen).
Hier wird eher die evangelikale Gefühlslage angesprochen(Komm zu Jesus, in deinem persönlichen Gebet...), die ja nicht aktiv zuerst nach außen handelt, sondern an sich denkt und dabei zumeist bleibt. Diese neue Heilserkenntnis kam erst nach dem Weggang aus der GET und solche momentanen Gedanken verschwinden im Freikirchenraum schneller als man denkt und werden durch immer neue Lehren verdrängt, je länger man dort verweilt....heute Endzeit, morgen Zungenreden, (es gab sogar mal die Zeiten des Toronto-Segens, als Gemeinden zu einem Tierheim und einer Varieteenummer verkamen), dann neue Propheten usw.  So etwas tritt dann immer wieder nach Jahren hervor. Die nüchterne Staatskirche liberaler Führung heutzutage, die darf nicht christlich sein, sie erlaubt ja dies und das und ist es deshalb schon nicht...und plötzlich ist man auch noch so werkgerecht. Nur zeigt sich diese Werkgerechtigkeit seltends in sozialem Handeln, sie bleibt verengt im eigenen Raum gleich meinender Menschen.

Es ist für mich reine Angstmacherei. Morgen wird dann halluziniert und in Hebräisch klingenden Wortfetzen prophetisch etwas ausgesagt, was neue Lehre sein soll... Die Beständigkeit ist oft nicht gegeben, besonders aber auch das Unmöglichsein, lange Zeit mit anderen Meinungen auszukommen, eine gewissse Rechthaberei ist im konservativen Spektrum so allgegenwärtig, dass die Fluktuation von einer Gemeinde zur nächsten kein Wunder ist, verwunderlich ist eher, wie man ehemalige Lehren so schnell abstellt und neue annimmt und jede zu ihrer Zeit so vehement vertritt und sie als ewig geltend bezeichnet.

Man, was ist derjenige ungläubig, der heute das kritisiert, was man selbst in drei Jahren auch nicht mehr glaubt.

Nein, dahinter steckt die Suche nach dem unerfüllten Heil, ohne das man nicht zu leben glauben kann. War es einst die Hoffnung auf Rettung, ist es bald das Wissen darum usw. Gerade im evangelikalen Bereich mit "once saved, always saved". So soll es sein, das soll Halt geben!

Marx sagte, "Religion sei Opium für das Volk", ja die Masse braucht es wohl, ein Berauschungsmittel, sei es die plötzliche Heilserkenntnis, die man psychologisch mal untersuchen müsste, sei es die Ausnutzbarkeit durch Religion zu anderen Zwecken, hier wird von Buße und Besserung palavert und man meint, man sei besserer Mensch, danach kommt die Warnung, nun schon die Prophetie durch Mathematik auf seltsamer Rechenbasis.

Natürlich bin ich verantwortlich, wenn ich jedem Scharlatan aufsesse, aber das bedingt auch, dass ich die Kraft und die Intelligenz habe, dies zu erkennen. Es ist also auch gewiss hochmütig, so etwas vorauszusetzen. Menschen müssen auch, besonders leicht verführbare, davor geschützt werden, alles zu leicht zu glauben. Die Schuld jemanden ins Elend zu bringen, obliegt also nicht nur demjenigen, der es annimmt (Man, bist du dumm gewesen, es zu glauben!"), sondern eben auch demjenigen, der es tut (Ich habe eine Verantwortung und darf nicht einfach etwas behaupten, ohne es kritisch zu beäugen, es gibt Menschen, die sich darin verzetteln könnten!).
Der "Hirte" trägt mehr Verantwortung für die Herde, als das einzelne Schaf. Und Seiten zu verlinken, heißt nicht, sich später herauszureden, man habe nicht jenes oder dieses darin gelesen. Das muss man vorher tun und unterlässt es oder man  glaubt eben vollends dran und will es mitteilen.
Gott wird allerdings immer wieder neu geschaffen, zeitgeistgemäß war er schon mal weiblich, durfte nicht männlich sein, dann geschlechtslos, dann vorher mal Übervater, dann Züchtiger, dann neuer Umarmender usw....das wandelt sich, das wird wirklich immer wieder neu geschaffen. Wem die Strenge nicht gefällt, der schafft sich seinen alles erlaubenden Gott, wer die Zucht liebt, den Strengen, wer schnelles Heil will, den über einfache Worte erreichbaren, wer....usw. usw.

Ich glaube, Menschen, die schon mal in so einem Fahrwasser drin waren, also streng gläubig aufgewachsen, deren Neigung zu anderen Fahrwassern mag stärker sein, sie müssen etwas suchen, die Leere ist nicht erfüllend...Philosophieren um Seinsfragen nicht, Moralische Kompasse anders anzulegen und zu betrachten, so etwas geht nicht....es muss immer strikt bei einer Position sein.

Ich könnte hier sehr wohl auch strikt argumentieren und auf einen Strang nur eng argumentieren, das ist auch mal interessant, diese Plattform anzunehmen und anzuwenden, wichtig wäre aber, dass es nur Gedankengänge bleiben und nicht zu gefährlichen Ideologien verkommt. Und die Gefahr sehe ich, erst recht bei der Apokalyptik. Wie findet man z.B. allein diese spezielle Seite zu Israel, wie gezielt muss die Suche stattgefunden haben, was wurde dabei alles ausgeklammert, was nicht passte? Der Werdegang zu dieser Seite hin, die als wahr zitiert wurde, das wäre interessant, betrachtet zu werden und würde zeigen, so ziellos ist die Suche nicht gewesen, man will das Ende sehen, man sucht danach, was es unterstützt und man verdunkelt alles, was dagegen spricht. Es ist also schon eine Absicht dahinter.

Und so schuf man sich nun den Gott, der nun nahe bei der Endzeitplanung sei...Sieben Jahre noch....immerhin ein Zeitraum, anders als bei den Zeugen Jehovas vor 1914 mit fast vierzig Jahren davor, in dem nicht zu viele über unerfüllte Prophetien hinwegsterben würden, aber auch die es mal lasen, werden sich später kaum mal an das erinnern...schnelles Wort in den Äther geschossen, schnell vergessen durch Neues im Äther. Aber Verantwortung solcher Verbreitung bleibt!

Offline

#34 20.08.2021 13:53:58

Rosmarie Stucki
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Ich könnte mir sogar vorstellen, Ihre Frage zur Evolutionslehre zu beantworten. Aber dann implizieren Sie schon im nächsten Satz, wie ich dazu stehe. Ich kann Ihre zuverlässig entrüsteten Monologe einfach nicht ernst nehmen. Ist das bei Ihnen ein Reflex oder machen Sie das bewusst so?

Offline

#35 20.08.2021 18:24:58

GET-Wissensinteressierter
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Ach kommen Sie, Frau Laberstussi,

nicht die alte Methode, Sie könnten was beitragen, beantworten usw., tun es aber nicht...Das labbrige verlogene Gelaber von Ihnen kennt man schon.
Es langweilt schon, wie sich sich falsch und unehrlich immer dann winden, wenn es konkret werden soll! Gähn, Mrs. Sleeping Pill.

Wie man das nochmals versucht und wagt ist schon wirklich ein Stück an Beratungsresistenz!

Wenn Sie keine direkte Antwort geben wollen, aus Feigheit vor der Konfrontation oder dem Ertapptwerden im Unsinnigen oder  Kommentaren, die Sie bekommen auf etwas, dann reden Sie nicht um den Brei herum!

Sagen Sie einfach: „Bin ne feige Henne, ich gacker nur!“

Dieses nervige Getue Ihrerseits, was auch anderen schon auffiel, das kennt man.

Ich muss mich wiederholen von anderer Stelle mit Ihnen:
.Los Alte, nicht Stuss labern, jetzt mal konkret...!
(Kennen Sie diese Forderung noch? Schon vergessen? Wissen Sie noch, worum es ging?)

Zu Ihrer dummen Antwort jetzt:
„Ich könnte mir sogar vorstellen, Ihre Frage zur Evolutionslehre zu beantworten.“
(--> Tun Sie es! Nicht hier frech lügen, man wolle, man könnte,....Sie tun es nie, das ist Erfahrungswert! )

„Aber dann implizieren Sie schon im nächsten Satz, wie ich dazu stehe.“
( --> Nicht ablenken! Wer Fundamentalismus selbst andeutet und vertritt, nun dessen Sichtweise kann ja nicht anders gesehen werden, ansonsten widerlegen Sie es...Die Weigerung bestätigt eher, es stimmt, was man von Ihnen ahnt..., Sie können die Ahnung ja widerlegen, indem Sie sich klar ausdrücken, aber ohne Konkretes wird das nichts...Dabei können Sie nicht mehr feige sein, sondern müssen einen Schritt nach vorne gehen! Sie werden es nicht wagen!)

„Ich kann Ihre zuverlässig entrüsteten Monologe einfach nicht ernst nehmen.“
(--> Frau Laberstussi, Kinderschreck, Bekannten-weg-Pusterin, der Sie auf Ihre Skurrilität hinwies  usw., was man von Ihnen lesen musste an anderer Stelle, es geht nicht darum was und wen Sie ernst nehmen können! Sie sind nicht in der Position, das zu bestimmen! Arbeiten Sie erst mal daran, dass man Sie für voll nehmen kann. Die verlogenen Spiele Ihrerseits des Ausweichens und früheren und immer wieder durchbrechenden Klamauktheaters, die tragen nicht dazu bei!)

„Ist das bei Ihnen ein Reflex oder machen Sie das bewusst so?“
(→ So was Dummes wird nicht beantwortet, die Versuche des Ablenkens von der Seite des Großmaultums ohne Beweise kennt man! Besonders als nervende Klamaukschwester sollten Sie sich zuerst den Fragen an Sie zuwenden, denen Sie bewusst immer auswichen..es ging eigentlich immer um: „Laber nicht, Alte, bring was Konkretes!“)

Und da Sie mit letzterem Satz die alte Masche versuchen, heißt es nur:...
Los, jetzt mal nicht „Ich könnte...“, jetzt mal „Ich tue es...“. 

Ansonsten lassen Sie doch das Lügen hier! Es ist schon eine Zumutung, wie Sie immer nur sich winden, aber in Wirklichkeit nie konkret werden wollen. Das ist reine Verlogenenheit, da ist Timotheus schon ehrlicher, weil er eine Position vertritt, die kritisiert werden kann und sich darauf einlässt. Ich hoffe nur, er ist so ehrlich, dann auch es zurückzunehmen bei Gelegenheit!

Ich bin gespannt was kommt von Ihnen (nein, das war eine Lüge, gespannt ist man auf Neues, aber ich kenne schon Ihre zukünftigen, baldigen, nahen (hey,wirklich nahen!) Manöver!), also sage ich besser: Ich wäre überrascht, wenn Sie was bringen, was neu wäre. Erfahrung ist: Sie bringen nur Schwammiges oder Ablenkung.

Man kann Sie deshalb auch nicht mehr für voll nehmen! Ändern Sie das!

Das wäre das Direkte an Sie.

Ansonsten, hier gehts um ein Thema, also sollte man auf das Thema zurückkommen...Apokalyptik ist Themenfremdes, unser Schreiben trägt auch wenig bei.

Haben Sie zum eigentlichen Thema Buße und Besserung was zu sagen..Also zur Besserung müsste es doch möglich sein, da ist doch von Ihnen viel zu leisten...und Buße über die Verlogenheit sollte auch einen Beitrag bringen von Ihnen, schließlich ist Vortäuschen auch eine Form der Verlogenheit!

Beitrag geändert von GET-Wissensinteressierter (20.08.2021 18:58:41)

Offline

#36 20.08.2021 18:35:29

GET-Wissensinteressierter
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Und antworten Sie hierauf, Frau Laberstussi....Nicht einen Satz mehr mit weiterer Verlogenheit, um auszuweichen!

Beitrag geändert von GET-Wissensinteressierter (22.08.2021 18:12:57)

Offline

#37 20.08.2021 23:44:47

Rosmarie Stucki
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Aua. Jetzt haben Sie mich wieder auf frischer Tat ertappt. Aber ich will mich nicht beklagen, schliesslich habe ich die Konfrontation herbeiprovoziert.

Gut, dass Sie Ihren Ärger nicht einfach runterschlucken. Das führt sonst zu schlimmen Verstopfungen, damit ist niemandem gedient. Ich ziehe es vor, dass Sie Ihren Frust in einem reinigenden Donnerwetter entladen. Fühlen sie sich schon wieder besser?

Jedenfalls Kopf hoch und lassen Sie sich nicht entmutigen. Es braucht Leute wie Sie, die sich auch mal Klartext zu reden getrauen und für Ordnung sorgen, sonst haben wir sofort unhaltbare Zustände.

Offline

#38 22.08.2021 18:11:16

GET-Wissensinteressierter
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Frau Laberstussi, solche Antworten beweisen genau, dass man Sie nicht für voll nehmen kann und Sie diesen Namen zurecht verdienen.

Sie labern eben gerne, merken nicht die Einschläge, dass Sie nerven!
Sie winden sich verlogen um Klarheit bis zur Lüge, dass sie ehrlich sein wollen, Beweise gibts dann nicht!
Sie spielen die Ulknudel, alles schlecht ausgeführt, wenn es wirklich daran geht: Los Alte, nun mal konkret, nun mal eine Antwort, nun mal nicht ausweichen.

Ach, wir hatten das doch schon...Mrs. Sleeping Pill.

Mehr kann die Gackerhenne nicht...
Man, was für eine dumme Antwort wieder von Ihnen..... Nun ja, das Internet erlaubt eben den Einsamen, denen sonst niemand zuhört, weil sie nur nerven, sich zu äußern....Hier können solche wie Sie versuchen, ihr Theaterstück aufzuführen, real hauen die Leute doch ab, wenn Sie entgegenkommen....Achtung, die Nervtante kommt wieder...schnell weg, sonst sieht sie uns und hält uns auf!

Bis Sie mal vernünftiger werden, keine Reaktion, Sie wissen, was zu bringen ist, um voll genommen zu werden...Versuchen Sie es nicht weiterhin mit der alten Leier.....mit Klamauk, Ulknudeltum, schlechtem Witz oder Versuchen der Herausforderung basierend auf Ihren Lebensproblemen....

Also Alte, nicht Stuss labern, sondern konkret...nicht ausweichen!

Offline

#39 22.08.2021 20:51:26

Rosmarie Stucki
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Es ist rührend, wie Sie sich immer Zeit nehmen für mich. Ich liebe auch meinen anderen Brieffreund (aus Nigeria), aber Sie sind mit Abstand der herzigere.

Offline

#40 24.08.2021 16:53:25

Rosmarie Stucki
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Zum Thema Busse muss ich bekräftigen, dass Ihnen nicht nur Timotheus eine Entschuldigung schuldet. Alle, die mit Ihnen irgendwann nicht einverstanden waren, haben reichlich Grund zur Umkehr und Besserung. Es tut mir leid, uneinsichtig eine Meinung gehabt zu haben, obwohl Sie den rechten Pfad wiesen. Es gibt keine Rechtfertigung dafür, Ihre Argumente nicht kindlich anzunehmen, seien sie noch so seicht. Es gehen mir die Augen auch dahingehend auf, dass mein Umgang mit Ihnen nicht nur unangebracht war, sondern eine perfide Art der Gotteslästerung. Ich bitte um Nachsicht und hoffe, viele werden sich dem anschliessen.

Glauben Sie mir, ich verstehe Ihren Verdruss. Sie rackern sich ab, belegen oder widerlegen eine These nach der anderen, ermuntern und laden ein, etwas konkret beizutragen. Aber auf der ganzen Linie ist nichts als Trägheit bis Verlogenheit festzustellen. Nie geht es vorwärts, es sei denn, Sie ziehen am Karren. Ich frage mich, wie Sie diese Gemeinheit aushalten. Mich würde es auf die Palme treiben, wenn jemand wie ich dann noch dumm witzelt.

Wo Sie doch tierisch ernst recherchieren und aufklären, mutig Missstände ansprechen und allen standhaft entgegentreten, weil sie dauernd falsche Meinungen streuen. Ich finde es unerträglich, dass Ihnen trotzdem so viel Misstrauen und sogar Häme entgegenschwappt. Ein dreistes Pack ist es, uneinsichtig, eingebildet und verklemmt.

Sie waren lange geduldig. Wenn es mit freundlichem Zureden nicht klappt, wird es Zeit, andere Saiten aufzuziehen. Sie können gewiss auch anders. Es muss nicht gerade der Weltuntergang sein, aber verübeln würde ich es Ihnen nicht, wenn Sie auch mal nachdrücklich mit dem Stecken wedelten.

Ich würde mir auch wünschen, Sie würden in einem längeren Bericht alles bis anhin Gesagte nochmals in aller Ausführlichkeit festhalten. Erklären Sie uns Ihre Ahnungen, Vermutungen und Einsichten, besonders die schon x-mal belegten. Sie haben meine vollkommene Unterstützung. Lassen Sie sich nicht länger zum Hampelmann machen!

Offline

#41 29.08.2021 17:01:38

Timotheus
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

...
Was das kommen des Herrn betrifft, halte ich mich an die Worte, welche der Herr Jesus uns sagt:
„Um jenen Tag aber und die Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, sondern allein mein Vater. Wie es aber in den Tagen Noahs war, so wird es auch bei der Wiederkunft des Menschensohnes sein.“
Wenn man die Zeichen der Zeit sieht, wird jedem aufrichtig suchenden klar, dass das Kommen des Herrn sehr nahe ist.
Wann ER genau kommt, müssen wir auch nicht wissen. WAS aber relevant ist, was wir wissen müssen: Bin ich bereit für das Kommen des Herrn? Bin ich errettet!?
Und um dies geht es in dieser Rubrik!
Jeder Versammliger, aber auch alle anderen Menschen welche noch nicht errettet sind ; jeder einzelne liegt mir sehr am Herzen, darum schreibe ich hier.
Heute ist noch noch Gnadenzeit und so bitte ich und wünsche, dass noch viele zum Glauben an unseren Retter und Heiland kommen!

Beitrag geändert von Timotheus (29.08.2021 17:12:11)

Offline

#42 29.08.2021 17:05:07

Timotheus
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Du musst Busse tun. Du musst umkehren.
In der Versammlung habe ich immer „nur“ diesen Teil des Evangeliums gehört.
Den wunderbaren zweiten Teil des Evangeliums habe ich in der Versammlung leider nie gehört!
Jesus Christus hat für jeden von uns am Kreuz bezahlt.
Es ist vollbracht, hat Jesus Christus ausgerufen!
Allein der Glaube an Jesus Christus und sein vollbrachtes Werk auf Golgatha kann dich erretten!
Indem ich anerkenne, dass der Platz des Fluches dort am Kreuz eigentlich mein Platz war.
„Die Strafe zu unserem Frieden lag auf ihm“, und „werden umsonst gerechtfertigt durch seine Gnade, durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist“ (Jesaja 53,5; Römer 3,24).
Wenn ich erkenne und anerkenne, dass ich ein verlorener Sünder bin und dann so im Glauben zum Herrn und Heiland komme, glaube dass ER für mich bezahlt hat, so kann und darf  ich die ewige Errettung für mich in Anspruch nehmen.
Es ist unmöglich durch eigene Werke Frieden zu finden!
Einzig durch den Glauben, an den Herrn Jesus Christus, den Heiland und Erlöser und sein am Kreuz von Golgatha vollbrachtes Opfer und Erlösungswerk kann man Frieden finden!
ER hat das vollgültige Opfer ein für allemal vollbracht!
Zu deiner und meiner Errettung brauchte es ein stellvertretendes Opfer!
(dies habe ich übrigens in der Versammlung auch NIE gehört!)

Es gibt im alten Testament einige Vorausbilder auf das Erlösungswerk des Herrn Jesus, auf SEIN stellvertretendes Opfer das ER für Sünder auf Golgatha vollbracht hat.

Eines hat der Herr Jesus selbst im Gespräch mit Nikodemus angeführt.

Die erhöhte eherne Schlange (4.Mose 21.4)
«Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muß der Sohn des Menschen erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.»

Die in 4. Mose 21,4 aufgeführte Begebenheit zeigt auf, dass die Israeliten einzig und allein durch den Blick auf die erhöhte Schlange gerettet werden konnten. Kein Bussgang, kein Bekenntnis vor den Ältesten des Volkes usw. konnte erretten – einzig der Blick auf die erhöhte Schlange!
Viel zu einfach? Viel zu «ring»? Gott hat es genau so geboten- wer es tat, wurde errettet!
Auch heute gibt es keinen anderen Weg! Jeder muss unter das Kreuz von Golgatha kommen. Nur ER unser Retter und Heiland Jesus Christus kann dich erretten, ER hat für dich gesühnt!
Glaube an den Herrn Jesus und du wirst errettet werden, sagt Gottes Wort!

Ein zweites:

Das Passah-Lamm (2. Mose 12)

Das Volk Israel wollte aus Ägypten ausziehen, doch der ägyptische Herrscher Pharao liess das Volk Israel nicht ziehen. Aus diesem Grund liess Gott verschiedene Plagen über Ägypten kommen. Die letzte Plage die Mose, der Knecht Gottes, ankündigte, war dass zu einem bestimmten Zeitpunkt jedes Erstgeborene ( Mensch oder Vieh) sterben würde.
...aber für die Israeliten hatte Gott vorgesorgt:

3 Redet zu der ganzen Gemeinde Israels und sprecht: Am zehnten Tag dieses Monats nehme sich jeder Hausvater ein Lamm...
5 Dieses Lamm aber soll makellos sein, männlich und einjährig...
6b Und die ganze Versammlung der Gemeinde Israels soll es zur Abendzeit schächten.
7 Und sie sollen von dem Blut nehmen und damit beide Türpfosten und die Oberschwellen der Häuser bestreichen, in denen sie essen
13 Und das Blut soll euch zum Zeichen dienen an euren Häusern, in denen ihr seid. Und wenn ich das Blut sehe, dann werde ich verschonend an euch vorübergehen

Jeder Israelit musste im Glauben, dass das an den Türrahmen gestrichene Blut ihn und seine Familie retten würde, Gott vertrauen.
Vielleicht gab es Israeliten, die im Haus zitterten und zagten oder weinten, verzweifelt waren usw.
aber Gott sagte, wenn er das Blut sehen wird an der Oberschwelle und an den beiden Türpfosten, so wird er, der Herr, an der Tür verschonend vorübergehen.

Im neuen Testament sehen wir Johannes der Täufer, welcher von unserem Herrn Jesus Christus sagt: Siehe, das Lamm Gottes.

JA, Jesus Christus hat für uns stellvertretend deine und meine Sünden gesühnt!
Nur ER unser Herr und Heiland – das makellose Lamm, ER welcher völlig heilig und rein war, konnte dieses Opfer vollbringen!

Wer behauptet, dass wir Menschen durch eigene Leistung, Anstrengung und Bemühungen z.Bsp. mit vielem Ringen, vielen Tränen, vielen Bussgängen bei den Ältesten, Bussgängen bei Menschen usw. etwas zum Erlösungswerk beitragen können – verleugnet, verkleinert das Werk des Herrn auf Golgatha!

Retten kann dich nur der Glaube an den Herrn Jesus und sein vollbrachtes Werk auf Golgatha!
Komm noch heute unters Kreuz! Morgen kann es zu spät sein!


Noch ein praktisches, wenn auch schwaches Beispiel dazu:

Du sitzt infolge einer grossen Schuld in Untersuchungshaft. In Deiner Gefängniszelle erkennst du deine Schuld und vergiesst viele, viele Tränen darüber. Ja es ist dir leid darüber.
Kann dich dies vor einem gerechten Richterspruch erretten?
Nein!
Nach dem Gesetz bist du schuldig und wirst die gerechte, verdiente Strafe bekommen.
Das Urteil wird trotz all deiner Tränen und Leidtragen heissen: SCHULDIG

Am Gerichtstag wirst Du nun in den Gerichtssaal geführt.
Vor dir steht der Richter.
Nun die Urteilsverkündigung.
«Angeklagter, Sie sind freigesprochen.» Fassungslos stehst du da. Warum frei?
EIN ANDERER HAT FÜR DICH BEZAHLT, EIN ANDERER HAT FÜR DICH DIE STRAFE AUF SICH GENOMMEN.
Aber frei ausgehen kannst du nur, wenn du dies im Glauben annimmst:
EIN ANDERER HAT FÜR MICH BEZAHLT!

Siehst Du! Welch wunderbarer Heiland! ER hat für dich bezahlt!
Die Bibel sagt: Glaube an den Herrn Jesus Christus, so wirst du gerettet werden

Komm noch heute zu Jesus Christus, noch heute kannst du Frieden finden!

Bald wir der Jesus Christus wiederkommen und dann wird die Gnadenzeit vorbei sein!
Im Wort Gottes steht, dass der Herr wie ein Dieb in der Nacht kommen wird.

Offline

#43 30.08.2021 15:50:34

GET-Wissensinteressierter
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Ich zitiere "Bald wir der Jesus Christus wiederkommen und dann wird die Gnadenzeit vorbei sein!
Im Wort Gottes steht, dass der Herr wie ein Dieb in der Nacht kommen wird."

--> Zum Thema "Bald" isst schon genug gesagt worden, dass man nur von Unwillen sprechen kann, wenn man das überliest und trotzdem so weitertreibt. Man kann es auch fundamentalistischen Stursinn nennen, besonders, wenn man dann noch meint, man wisse, wer aufrichtig suche.

Ich zitiere: "Wenn man die Zeichen der Zeit sieht, wird jedem aufrichtig suchenden klar, dass das Kommen des Herrn sehr nahe ist. Wann ER genau kommt, müssen wir auch nicht wissen. WAS aber relevant ist, was wir wissen müssen: Bin ich bereit für das Kommen des Herrn? Bin ich errettet!?
→ Zu den Zeichen der Zeit und dem Unsinn heute bei kleinen Katastrophen im Gegensatz zu früheren Zeitaltern das Ende sehen zu wollen, wie schon falsche Propheten vorher, ist schon genug gesagt worden.
Man muss es eben lesen wollen, annehmen wollen, Hinweise hören wollen, man kann sich auch stur stellen und seine dann letztlichen Lügen so weitertreiben! Es ist schon ein Armutszeugnis, wenn man deutlich vorgelegt bekommt, so viel sei an diesen Zeichen nicht dran, und dann es einfach nach dem Motto: „Was interessiert mich die Kritik der anderen!“, es weiter fortsetze. Das ist schon ziemlich dickfellig.

Ich zitiere: „Und um dies geht es in dieser Rubrik!"
→ Wie wäre es denn sich beim Thema aufzuhalten und nicht abstruse Seiten zu Israel und dann noch Weltuntergangsdaten hier zu verlinken? Oder so völlig aus dem Zusammenhang zu wissen, worüber Gott zürne (Es muss das Thema Abtreibung sein, über Unehrlichkeit im Geschäftsleben nicht, oder?).
Übrigens das Thema Buße und Besserung ist nicht die Plattform für private Auslegungen, wie gerettet man selbst sei und nun dies der Welt verkünden muss. Zeichen einer christlichen Änderung im Inneren sind nicht arrogante Posaunerei, sondern viel eher Zurückhaltung, besonders nicht dieses Durchschimmern des Richtens.

Wenn man es also nicht wie Du es sieht, sucht man nicht richtig, nicht wahr?
Wer also nicht zum gleichen Ergebnis kommt, sucht „unaufrichtig, verlogen“? Was sollen sonst die Worte bedeuten?

Du bist also errettet, du nimmst also das spätere Richterwort Jesu selbst in die Hand und weißt schon, wie es ausgeht? Da braucht man es ja dann nicht mehr, nein, du sagst: „Genau Herr, hast recht, ich wusste es schon zu Lebzeiten!“ Von Bescheidenheit und Selbstzweifel, von Dankbarkeit usw. ist da nichts zu spüren!
Und wie sagte Jesus, es seien nicht die, die Herr, Herr schreien, die Hoffnung haben könnten, in das Reich seines Vaters eingingen, auch nicht die mit vielen Worten in der Gemeinde, also nicht das äußere Getue zählt, viel vom eigenen Heil zu reden, es anderen aufzudrängen usw., sondern es sind die Stillen im Kämmerlein, die sich als unwürdig fühlen.
Glaubensarroganz aus anzuzweifelndem Bekehrungserlebnis ist bestimmt kein Zeichen der Errettung!

Am Jüngsten Tag müssen also die Bücher nicht mehr aufgeschlagen werden, denn du weißt, wie es ausgeht? Wie zeichnet sich denn deine neue Geburt aus? Gibt es da wirklich eine Charakteränderung oder ist es nur neuer Weinschlauch mit alten Inhalt? Hat sich da was wirklich verändert, was die Außenwelt dir auch sagt, oder ist es nur Einbildung?
Es sind die Ungläubigen, die dir sagen müssen, dass du ein Licht für die Welt bist, nicht der Spiegel!

Das ist alles zu billig, wenn man nicht antworten will! Welche Glaubensarroganz steckt dahinter, so große Worte hätte man mal in der Versammlung wagen sollen!

--> Und wenn Jesus wie ein Dieb (= unerwartet,) in der Nacht kommt, wieso verbreitest Du dann, dass 2028 das Ende sein wird...Liest du solche Seiten gar nicht, die du verlinkst und von denen du erwartet, dass sie andere so teilen sollen vom Inhalt und der Aussage? Sie passen irgendwie in das neue Denken und werden dann einfach so verlinkt, nicht wahr?
Wer so eine Seite teilt, sollte wissen, was drin steht! Wer denkt, sie enthalte die Wahrheit, wer dann noch so ein Video teilt (übrigens die Frage daraus, wieso Gott zürne, bleibt unbeantwortet, da sucht man sich Themen heraus..und bietet doch selbst nichts an außer Belehrung), der muss ebenso zu dessen Inhalt stehen! Also, wenn „wie ein Dieb in der Nacht“, wieso stehst du dann schon an der Haustür und erwartest ihn genau zu einem Zeitpunkt? Man sollte schon bessere Bibelteile zitieren und nicht ins Fettnäpfchen treten.
"2028" und das zu verlinken und dann zu schreiben, man müsse das Datum nicht wissen, es aber vorher doch zu wissen, was soll das für ehrliche Antwort sein?

Zum Thema Fundamentalisten ist schon etwas gesagt worden, leicht von einer Sekte ins andere Fahrwasser einer ebenso rechthaberischen zu verfallen, ebenso die Welt nur schwarz und weiß zu sehen, weil man es wohl braucht, auch dazu ist schon genug gesagt worden, ebenso zu den Verhaltensweisen, wie man reagiert auf  "Beantworte mal die Frage!" usw...Ausweichen, Weitertreiben, absichtliches Überhören usw. Man kennt es aus diversen Kreisen.

Der einfache Geist, der schnelles Heil will, der will eben nicht viel philosophieren, was früher unter Gehorsam und Werken schwer zu erringen war und noch immer nicht das sichere Heil sicherte, soll nun mit billigster Bekehrung schnell und einfach erreicht werden. Das klingt stark nach pfingstlerischem Einfluss, alles mit Gefühl und mit wenig Gehorsam, alles stark mit Nehmen statt selbstlos Geben verbunden. Man kann sich schon ziemlich einbilden, man sei gerettet, wenn man alles andere ausklammert, was dagegen in der Bibel steht, und natürlich ist es Auslegung, das eine oder andere...aber Vernunft sagt einem, so viel verdient der Mensch kein Heil, weil er so gut nicht ist. Da ist viel mehr Gnade nötig bei all den Fehltritten- von Glaubensarroganz bis Verhalten, von bösen Gedanken bis Handeln, die wie auch immer noch gerechtfertigt werden, z.B. im Geschäftsleben.

Vielleicht mal nicht neue Beiträge bringen, sondern einfach mal auf Kritik antworten, dann wird es glaubhafter, als die eigene arrogante Belehrungsintensität weiterzutreiben, nun schon so, dass Du weißt, du seiest errettet. Ich sehe nicht die Zeichen, die es beweisen, wenn man so von oben herab urteilt.

Übrigens Kennzeichen der neuen Geburt ist bestimmt nicht fortgesetzter Stursinn, man beantworte nur das, was einem gefalle, sondern Ehrlichkeit. Und Ehrlichkeit zeigt sich auch in der Distanz zu solchen Seiten, nicht im „Wir vergessen das mal, wenden uns anderen Sachen zu, erwähnen es nicht mehr!“. Es wurde direkt kritisiert, Dir bewusst, also dazu gehört eine Antwort und wenn es heißt, man habe nicht alles gelesen, man distanziere sich. Sonst kann man das scheinheilige Spiel lassen!

Es fehlt nur noch die arrogante Aussage, man wisse, wer neu geboren sei, wer nicht, und so weiter! Das treiben Evangelikale auch gerne. Nur, wenn neu geboren, dann nicht der alte Charakter unter Gebeten und Rechthaberei mit Heiligenschein versteckt...dann wirklich sichtbar. Daran hapert es dann aber, ist eben doch nur alter Mensch in neuem Weinschlauch.
Sichtbarkeit bestätigen die, die staunen über den Wandel, nicht die eigene Einbildung aus einer Gefühlsduselei heraus, man habe ein Bekehrungserlebnis. Da erzeugt nur der eigne Geist das, was man will!

Beitrag geändert von GET-Wissensinteressierter (30.08.2021 16:02:46)

Offline

#44 30.08.2021 18:20:18

Timotheus
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Du musst Busse tun. Du musst umkehren.
In der Versammlung habe ich immer „nur“ diesen Teil des Evangeliums gehört.
Den wunderbaren zweiten Teil des Evangeliums habe ich in der Versammlung leider nie gehört!
Jesus Christus hat für jeden von uns am Kreuz bezahlt.
Es ist vollbracht, hat Jesus Christus ausgerufen!
Allein der Glaube an Jesus Christus und sein vollbrachtes Werk auf Golgatha kann dich erretten!
Indem ich anerkenne, dass der Platz des Fluches dort am Kreuz eigentlich mein Platz war.
„Die Strafe zu unserem Frieden lag auf ihm“, und „werden umsonst gerechtfertigt durch seine Gnade, durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist“ (Jesaja 53,5; Römer 3,24).
Wenn ich erkenne und anerkenne, dass ich ein verlorener Sünder bin und dann so im Glauben zum Herrn und Heiland komme, glaube dass ER für mich bezahlt hat, so kann und darf  ich die ewige Errettung für mich in Anspruch nehmen.
Es ist unmöglich durch eigene Werke Frieden zu finden!
Einzig durch den Glauben, an den Herrn Jesus Christus, den Heiland und Erlöser und sein am Kreuz von Golgatha vollbrachtes Opfer und Erlösungswerk kann man Frieden finden!
ER hat das vollgültige Opfer ein für allemal vollbracht!
Zu deiner und meiner Errettung brauchte es ein stellvertretendes Opfer!
(dies habe ich übrigens in der Versammlung auch NIE gehört!)

Es gibt im alten Testament einige Vorausbilder auf das Erlösungswerk des Herrn Jesus, auf SEIN stellvertretendes Opfer das ER für Sünder auf Golgatha vollbracht hat.

Eines hat der Herr Jesus selbst im Gespräch mit Nikodemus angeführt.

Die erhöhte eherne Schlange (4.Mose 21.4)
«Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muß der Sohn des Menschen erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.»

Die in 4. Mose 21,4 aufgeführte Begebenheit zeigt auf, dass die Israeliten einzig und allein durch den Blick auf die erhöhte Schlange gerettet werden konnten. Kein Bussgang, kein Bekenntnis vor den Ältesten des Volkes usw. konnte erretten – einzig der Blick auf die erhöhte Schlange!
Viel zu einfach? Viel zu «ring»? Gott hat es genau so geboten- wer es tat, wurde errettet!
Auch heute gibt es keinen anderen Weg! Jeder muss unter das Kreuz von Golgatha kommen. Nur ER unser Retter und Heiland Jesus Christus kann dich erretten, ER hat für dich gesühnt!
Glaube an den Herrn Jesus und du wirst errettet werden, sagt Gottes Wort!

Ein zweites:

Das Passah-Lamm (2. Mose 12)

Das Volk Israel wollte aus Ägypten ausziehen, doch der ägyptische Herrscher Pharao liess das Volk Israel nicht ziehen. Aus diesem Grund liess Gott verschiedene Plagen über Ägypten kommen. Die letzte Plage die Mose, der Knecht Gottes, ankündigte, war dass zu einem bestimmten Zeitpunkt jedes Erstgeborene ( Mensch oder Vieh) sterben würde.
...aber für die Israeliten hatte Gott vorgesorgt:

3 Redet zu der ganzen Gemeinde Israels und sprecht: Am zehnten Tag dieses Monats nehme sich jeder Hausvater ein Lamm...
5 Dieses Lamm aber soll makellos sein, männlich und einjährig...
6b Und die ganze Versammlung der Gemeinde Israels soll es zur Abendzeit schächten.
7 Und sie sollen von dem Blut nehmen und damit beide Türpfosten und die Oberschwellen der Häuser bestreichen, in denen sie essen
13 Und das Blut soll euch zum Zeichen dienen an euren Häusern, in denen ihr seid. Und wenn ich das Blut sehe, dann werde ich verschonend an euch vorübergehen

Jeder Israelit musste im Glauben, dass das an den Türrahmen gestrichene Blut ihn und seine Familie retten würde, Gott vertrauen.
Vielleicht gab es Israeliten, die im Haus zitterten und zagten oder weinten, verzweifelt waren usw.
aber Gott sagte, wenn er das Blut sehen wird an der Oberschwelle und an den beiden Türpfosten, so wird er, der Herr, an der Tür verschonend vorübergehen.

Im neuen Testament sehen wir Johannes der Täufer, welcher von unserem Herrn Jesus Christus sagt: Siehe, das Lamm Gottes.

JA, Jesus Christus hat für uns stellvertretend deine und meine Sünden gesühnt!
Nur ER unser Herr und Heiland – das makellose Lamm, ER welcher völlig heilig und rein war, konnte dieses Opfer vollbringen!

Wer behauptet, dass wir Menschen durch eigene Leistung, Anstrengung und Bemühungen z.Bsp. mit vielem Ringen, vielen Tränen, vielen Bussgängen bei den Ältesten, Bussgängen bei Menschen usw. etwas zum Erlösungswerk beitragen können – verleugnet, verkleinert das Werk des Herrn auf Golgatha!

Retten kann dich nur der Glaube an den Herrn Jesus und sein vollbrachtes Werk auf Golgatha!
Komm noch heute unters Kreuz! Morgen kann es zu spät sein!

Noch ein praktisches, wenn auch schwaches Beispiel dazu:

Du sitzt infolge einer grossen Schuld in Untersuchungshaft. In Deiner Gefängniszelle erkennst du deine Schuld und vergiesst viele, viele Tränen darüber. Ja es ist dir leid darüber.
Kann dich dies vor einem gerechten Richterspruch erretten?
Nein!
Nach dem Gesetz bist du schuldig und wirst die gerechte, verdiente Strafe bekommen.
Das Urteil wird trotz all deiner Tränen und Leidtragen heissen: SCHULDIG

Am Gerichtstag wirst Du nun in den Gerichtssaal geführt.
Vor dir steht der Richter.
Nun die Urteilsverkündigung.
«Angeklagter, Sie sind freigesprochen.» Fassungslos stehst du da. Warum frei?
EIN ANDERER HAT FÜR DICH BEZAHLT, EIN ANDERER HAT FÜR DICH DIE STRAFE AUF SICH GENOMMEN.
Aber frei ausgehen kannst du nur, wenn du dies im Glauben annimmst:
EIN ANDERER HAT FÜR MICH BEZAHLT!

Siehst Du! Welch wunderbarer Heiland! ER hat für dich bezahlt!
Die Bibel sagt: Glaube an den Herrn Jesus Christus, so wirst du gerettet werden

Komm noch heute zu Jesus Christus, noch heute kannst du Frieden finden!

Bald wir der Jesus Christus wiederkommen und dann wird die Gnadenzeit vorbei sein!
Im Wort Gottes steht, dass der Herr wie ein Dieb in der Nacht kommen wird.

Offline

#45 30.08.2021 21:17:48

GET-Wissensinteressierter
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Was soll das für Antwort sein, etwa "Ich kopiere nur meinen Text nochmals, alle sollen meine arrogante Besserwisserei nochmals lesen und die Kritik nicht lesen!" , oder was? Das ist wohl mehr als peinlich gerade!
Nun ja, wo der Fundamentalist (mit doch nur altem Menschencharakter und keinerlei Änderung(also nicht errettet und neu geboren, das Spielchen lassen wir mal)) keine Antwort findet und geben will, da weicht er aus und reagiert stur! Oder macht solche Kinderspielchen, indem er seine alte Litanei neu kopiert!

Wie lächerlich!

Offline

#46 18.11.2021 17:48:16

Timotheus
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Näher zu Dir, 12. Nov. 2021

Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstossen.
Johannes 6,37


Im Bibelvers gibt Jesus Christus jedem, der zu Ihm kommt und von Herzen an Ihn glaubt, das Versprechen ab: «Ich werde dich nicht hinausstossen.» Das bedeutet: Er wird angenommen, er wird aufgenommen, er wird gesegnet, er wird getröstet.

Die Voraussetzung, um in den Genuss dieser Zusage zu kommen, ist einfach: zum Herrn Jesus kommen, Ihn als Heiland annehmen und an Ihn glauben.

Viele tun sich jedoch schwer damit. Sie denken, ihre Erlösung selbst in die Hand nehmen zu können. Sie möchten etwas leisten, um von Gott angenommen zu werden. Aber so geht das nicht. Gott hat seinen eigenen und einzigen Sohn gegeben, damit jeder, der an Ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Das heisst mit anderen Worten: Wer nicht an Ihn glaubt, geht verloren. Ist das so ernst? Ja, so ernst ist es! Gott sagt, was wir tun müssen – nicht wir können sagen, was wir tun wollen.

Warum macht Gott die Errettung so einfach, so bedingungslos? Damit auch die einfachsten Menschen eine Chance haben. Damit auch solche, die eine grosse Schuld mit sich herumtragen, nicht verloren gehen müssen. Schliesslich soll alle Ehre dem Retter zukommen: Jesus Christus!

Nicht hinausgestossen werden heisst, ein neues Leben zu bekommen und darüber hinaus die Zusicherung auf einen Platz im Himmel zu haben.
Wie kann man an einem solch wertvollen Angebot achtlos vorbeigehen?

Offline

#47 20.11.2021 11:57:21

Timotheus
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Der Weg des Lebens geht für den Einsichtigen aufwärts, damit er dem Scheol unten entgehe.

Sprüche 15,24

Der Weg zum ewigen Leben

Wer diesen Weg einschlagen möchte, kommt an verschiedenen «Strassenschildern» vorbei. Sie markieren diesen Weg. Darauf stehen biblische Tatsachen. Wer ihnen glaubt und folgt, kommt weiter und erreicht das Ziel.

Schild 1: Der Mensch ist schuldig. «Da ist kein Gerechter, auch nicht einer ... Es ist kein Unterschied, denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes» (Römer 3,10.22.23).

Schild 2: Gott liebt alle Menschen. «So hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe» (Johannes 3,16).

Schild 3: Das Erlösungswerk von Christus genügt völlig. «Das Blut Jesu ... reinigt uns von aller Sünde» (1. Johannes 1,7). «Mit einem Opfer hat er auf immerdar die vollkommen gemacht, die geheiligt werden» (Hebräer 10,14).

Schild 4: Nur der Glaube an Jesus Christus rettet. «Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm» (Johannes 3,36).

Schild 5: Die Errettung ist absolut sicher. «Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes» (1. Johannes 5,13).

( Näher zu Dir, 23.10.21 Beröa Verlag)

Offline

#48 20.11.2021 16:29:32

GET-Wissensinteressierter
Mitglied

Re: Busse und Bekehrung

Nach der ersten Reaktion von dir:
Ich kopiere meinen Beitrag sturerweise doppelt und dann monatelang keine Reaktion,
nun nur noch Neues aus der selbstgerechten Ecke, man wisse, man sei gerettet und nichts müsse dazu getan werden.

Wieder mal zusammengeklaubte Bibelverse, die das billige Heil versprechen sollen.
Alles, was den Beweis der neuen Heilsgläubigkeit abfordert, wird bewusst ausgeklammert.....

Die Antwort bleibst schuldig, besonders auf die Entgegnungen vorher. Da wurde schön unbekehrt und weiterhin weltlich einfach der Text nochmals kopiert....wie ein Kind, das eben bockig reagiert.


Was soll auch erwartet werden, wenn der alte Mensch nur in neuem Weinschlauch ist und sich in nichts geändert hat, nur eben die Unsicherheit in der GET früher, wo man brav den Mund hielt, zu neuer Glaubensarroganz jetzt führt, man wisse nun, man sei gerettet und das jedem gesagt werden müsse.

Der Weg ist immer interessant, wenn angeblich Bekehrte (und ich meine nicht die Anforderungen der GET, sondern jene, die es draußen meinen zu sein), neben ihrer Bekehrung gleich austeilen wollen, wenn sie Kritisches hören, dass sie aufrichtig suchen, einsichtig seien und so weiter...sie also das Wissen quasi "gefressen" haben. Dem ist ja nur in der Realität nicht so, denn Einbildung ist noch kein tatsächlicher Bildungszustand oder ein Beweis, man sei etwas.

Man kann sich vieles einreden! Was zählt sind irdische Beweise, die von außen bestätigt werden, nicht im internen Kreis derjenigen, die sich einander ihre neue Geburt einreden und doch so gerne alte Charakterweisen zeigen und zelebrieren.

Von draußen, am besten keine Personen, die einem nahe stehen und schleimen, muss gesagt werden: "Ja, du hast dich wirklich geändert. Man, hast du dich positiv verändert!"  Schlechtes darf dabei nicht mehr sein, sonst wäre es abstrus von neuer Geburt zu reden und man hätte noch den alten Menschen mit seinen schlechten Charaktereigenschaften in sich.

Also, wo ist das Neue? Es bleibt doch nur Tünche, Tünche, Tünche...darunter der alte Mensch, der immer wieder durchkommt und schnell ist die Tünche abgewaschen, wenn es darum geht, mal zu antworten oder wie man mit Kritik umgeht...

Wenn es nicht in den Kram passt, wird einfach die Antwort umgangen...Sturheit lässt grüßen! Also, was soll daran neuer Mensch sein?
Bestimmt finden sich auch passende Worte, wie z.B. "dem Toren solle man nicht sein Gehör schenken oder sonstiges"...Aber diese Verwendung zusammengeklaubter Bibelverse, um nicht ehrlich zu antworten und zuzugeben, man lag falsch, zeigt dann nur, wie weltlich und engstirnig man sei.

Wir spielen also ein bisschen innere Psychologie, reden uns ein, wir hätten uns Jesus übergeben, und bleiben doch der alte Mensch. Nun aber mutiger - eher anmaßend- jedem zu sagen, was wir denken.

Vorher das schwer zu erreichende, bis zum Ende unsichere Heil in der GET, heute draußen die arrogante Heilsgewissheit.

Heute nimmt man Bibelverse, die schnelles Heil versprechen und sinngemäße Sätze wie "wer glaubt, der sei gerettet..." und vergisst dabei, dass nicht das Getue zählt, sondern auf Erden der Beweis einer neuen Geburt vorhanden sein muss....und dieser Beweis  findet nicht vorm eigenen Spiegel statt oder in der Selbstbeweihräucherung, wie gläubig man nun sei, sondern dieser Beweis findet durch "das Licht für die Welt-zu-Sein" statt. Die Menschen sollen den Christen direkt sehen, ihr Licht soll scheinen..nicht ihre Arroganz....der andere Mensch leuchtet, nicht der alte, der sein Glimmerlicht selbst anstrahlt, damit es von außen wahrgenommen werden soll(immer schön von dem eigenen Heil reden, nicht wahr!)...

Also, wo ist das Licht bestätigt von außen...nicht durch die neue eingrenzende geistige Gemeinschaft, gefördert durch diverse sektenähnliche Literaturbetriebe?
Nebenbei: Gibt´s auch etwas Lesenswertes von reformierter Seite oder ist das noch immer zu weltlich, nicht schwarz und weiß genug? Oder gibt´s auch ein Studium selbst katholischer Auslegungen? Oder bleiben jene die Erzfeinde, also liest man nichts von denen!

Nein, es wird eng und begrenzt aus bewusst ausgesuchten kleinen Zirkeln des Denkens die neue Heilsgewissheit zusammengebastelt.

Oder kommt man gar dazu noch mit keiner neuen Gemeinschaft im aktiven Leben klar?
Bleibt die hier posaunte Lebens-Übergabe an Jesus nur eine individuelle Tat, die im eigenen Kämmerlein des Nichtklarkommens mit anderen gedeiht?
Also, was man den Nächsten tut und wie man mit ihnen klarkommt oder wie man nun total gewandelt(wie es sein müsste) mit anderen umgeht, soll nicht zählen?

Man liest sich also sein Heil zurecht, bleibt aber inaktiv? Ist das das einzige Handeln?

Ist es nun: Man habe allein recht, notfalls wird schnell die nächste Gruppe verlassen?
Punkte findet man schließlich immer, was einem an anderen stört. Sie dürfen es nur nicht sagen, einem selbst zu sagen, dann bleibt man stur....Jaja, was für neuer Mensch, was für ein bekehrter Mensch....wie glaubhaft!?

Es muss ein Wandel erkennbar sein, Altes vergangen, Charakterliches wie Stursinn, Arroganz nicht nur obenan...

Bleibt´s im Alten, dann ist das nicht der neue Mensch...die Bibel spricht von Langmut, Demut usw...nicht von Posaunerei.

Und in all dem Tun von Jesus steht nirgends, dass Christsein etwas Einfaches ist! Man lese mal die Fragen an ihn im NT nach, wenn es um die Geldgier geht...da wird Jesus z.B. gefragt, was man tun müsse, um in den Himmel zu gelangen, er sagt, sie sollten ihren irdischen Mammon hinter sich lassen und aufgeben...sie wollen es nicht, gehen von dannen...
Da antwortet Jesus ganz deutlich: Zeige es, beweise es, lass Altes hinter dir, beweise den echten Geist...

Und auf einmal soll hier der Glaube einfach sein, man müsse nichts ändern im Leben und dann soll er noch charakterlich in nichts einem Weltmenschen nachstehen, ja identisch sein?


Das ist doch nur billiges Wohlstandsevangelium....nur von Änderung reden, weder innerlich,noch wirklich außen beweisen können, noch im Lebenswandel irgendwie zeigen und etwas ändern, was nicht mit Geschäft, Gier, Geltungsdrang usw. zu tun hat.

Jakobus spricht davon, die Frucht das Glaubens seien die Werke.
Luther gibt selbst zu, bei aller Gnadenlehre und Ablehnung katholischer Werkerei, dass die Werke bei einem gläubigen Menschen so aus sich heraus, ohne jedes Denken an sich kämen...Er könne nichts dagegen tun, sie kämen einfach!
Das heißt wohl ganz eindeutig: Es ist sichtbar und fühlbar auf Erden!

Der Werkgerechte vollzieht sein Tun berechnend, immer mit dem Denken verbunden, Gott sei  ein Kaufmann, der einem nach dem eigenen Tun etwas zurückgeben müsse, quasi eine Art Schuldner gegenüber dem Gläubigen.

Und der Glaubensheil billig Suchende will schon gar nichts nach außen Gutes tun oder sich ändern, er ist mit sich selbst am meisten beschäftigt, Beweise seines Glaubens kann und will er nicht bringen, weil in ihm nichts nach außen in irgendeiner Form bescheiden und sozialgesinnt zum Tun ruft....Es ist nur das Ich, das bei ihm zählt.... Das Ego muss gepflegt werden, es soll beruhigt werden. Christentum in Light Version.

Und der Bekehrte, nun, dessen Glauben führt zu Werken, die aus ihm herausströmen, nicht in irgendeiner Weise vorrangig herausposaunt werden oder betonend, wie stolz man drauf sei, nein, sie sondern sie kommen einfach so. Sie sind nicht selbstbezogen! Das sind die Früchte des Glaubens, zuallererst zeigen sie einen anderen Menschen und dann streben sie danach, zu geben statt zu nehmen. Zugebenermaßen sind´s wirklich wenige, die dann wirklich bekehrt sind, aber irgendwofür muss Gnade ja noch eingesetzt werden können, wenn nicht für die Strauchelnden und Suchenden.
Wenn der Mensch meint, zu wissen, Gott rette ihn, dann braucht´s keinen Gott mehr, denn dessen Entscheidung wird ihm ja schon weggenommen. Dann spielt der Mensch Gott! Was für einfaches Christentum: Wie anmaßend und unehrlich zu sich selbst, was man wirklich verdiene! Wie verlogen, man betet zu einem Gott und gibt sich in seine Gnade, aber wie er entscheidet (man kann nicht mal mehr von "entscheiden könnte" reden, auch nicht mehr von "sollte") dass hat man schon selbst in die Hand genommen und weiß es(natürlich positiv für einen selbst, was denn sonst) und krächzt es hinaus in die Welt. Das ist nur widerliche verlogene Glaubensarroganz, im Grunde glaubt man nicht einmal, sondern man spielt es vor, man täuscht...eine mögliche Zusage Gottes, die mit vielen Beweispunkten verbunden sein muss, wird um ihre Beweispunkte verringert und wird billig, wird als "nichts ist nötig, du bekommst es auch als unveränderter Mensch so geschenkt" für sich selbst reklamiert.  Hier geht´s um "wer wirklich glaubt", nicht seine Spielchen treibt und wenn es passt, genau etwas Notwendiges, als nicht notwendig bezeichnet.

Glauben ist immer mit Beweiskraft verbunden, niemals ohne!

Was kann einem die Psyche einreden, nun sei man neu geboren. Hoffentlich ist nach einem frömmlerischen Sonntag dann montags genügend Selbstreflektion vorhanden, dass sich nicht viel verändert hat (und hoffentlich gibt man es zu, statt verlogen zu beharren, man sei nun besserer und anderer Mensch)...
Da bleibt man im Geschäftsleben meistens weiterhin bisschen unehrlich, übertrumpft den nächsten, rechtfertigt sein Handeln usw. So ist eben die Welt, in der man ja ist, aber eigentlich doch nicht sein soll
( Gab´s da nicht was in der Bibel, ach vergessen wir´s, viel zu schwierig, das dient nicht dem eigenen Billigheil, klingt eher nach Werken! Die Antwort darauf: Nein so nicht! Nicht vergessen, es gibt Früchte des Glaubens, wenn ein Mensch neu geboren wird!)

und diese Welt soll man nicht lieben und daher auch ihr nicht nachstreben. Da bleibt es weiterhin im Umgang mit anderen arrogant und anmaßend...da wird man schnell bockig wie vorher, meidet Leute anderer Meinung oder beeinflusst abhängige Personen so, dass sie draußen nur das Böse sehen sollen, bestimmte Gedankengänge Sünde seien oder Wissen verhindert werden muss usw. usw....

Wo sind also die Beweise einer neuen Geburt und eines Wandels?
Bei all solchen Gedanken, ist wirklich die Entschuldigungstour Bekehrungswilliger in der GET noch glaubhafter als das Heilsgerede an dieser Stelle, das nämlich gar nichts beweist.
Ich wiederhole: Wenn Menschen sich wirklich ändern oder geändert haben, dann führt das zu Wirkungen nach außen und von außen kommt die Bestätigung.

Glaube, der echt ist, zeigt sich durch einen wirklichen Wandel zum neuen Menschen und nicht nur Heilsgeschwafel.

Nun, wo sind die Werke, wenn nur Sturheit, ja nicht auf Kritik zu antworten, der Beweis nach draußen ist...? Zumindest zeigt es sich hier als einzig feststehender Charakter, man bleibt stur und umgeht Antworten.

Unbeantwortet bleibt auch, welche Rolle dann Matthäus 12,36 spielen wird, wenn man selbst schon so gerne  vor sich her posaunend von eigenen Heil redet...Wer ist der Richter der Welt (Du über dich selbst und statt Jesus?), wer ist also anmaßender Richter? Wo zeigt sich Bescheidenheit? Wie stark kommt doch nur Glaubensheilsarroganz durch!

Wie wäre es mit "once saved, always saved"? Das ist doch nicht mehr weit weg...einmal das Gespiele, man habe sich dem Heiland übergeben, sein Leben usw., und danach geht´s mit altem Trott weiter.

Billige Gnadenlehre, die sich nicht wirklich im Wandel zeigt, also ohne innere Änderung oder der neuen Geburt, ist genau das Gleiche an falscher Lehre, wie Werkgerechtigkeit ohne charakterliche Änderung.

Jede katholische Nonne hat danach mehr aufgegeben, warum auch immer (immerhin wirklich eine Beschneidung an Möglichkeiten im Leben, da soll jemand mal in irgendeiner Weise etwas von "Aufopferung" reden, wie weit geht diese denn real bei den Meisten?), und zeigt mehr Ernst, als nur die Personen, die vom Heil ihrer selbst reden und nach außen rein gar nichts beweisen können und wollen, sondern immer wieder nur  zeigen, sie sind genau der alte Mensch wie vorher....es heißt neue Geburt, nicht alter Mensch mit neuem Getue...es muss mehr drin sein...

Im Übrigen trägt diese neue Heilslehre gar nichts bei, etwas Kritisches zur GET beizutragen.
Viel wichtiger wären mal Analysen vorher Dabeigewesener, in welcher Weise Heil, Angst und Kontrolle bei der GET verknüpft werden und wozu diese Betonung von Geboten führt, nämlich zu einem Denken, in irgendeiner Weise könne man durch Werke Gott näher kommen...

Es bleibt aber nur: altes Fahrwasser verlassen, ein neues gefunden und umso aggressiver verbreitend. Von Aufarbeitung und Hilfe hier füür Menschen ist da nichts zu lesen!

Und werter Timotheus, wenn man schon arrogant so etwas zitiert:
"Der Weg des Lebens geht für den Einsichtigen aufwärts, damit er dem Scheol unten entgehe."

Dann doch bitte mal Einsicht zeigen, nicht dieses Getue....
Es ist einfach zu billig: da will jemand indirekt wissen, dass er natürlich einsichtig sei und aufwärts gehe und droht den anderen(die natürlich uneinsichtig sind, weil nicht dessen Meinung), (wir hatten das schon mal mit deiner Endzeitübernahme) und jene landen im Feuerpfuhl...
Wann sollte noch mal Harmageddon kommen, wie du es verlinktest? Ach ja, 2028 das neue Schreckensjahr!

Also ein klares Zeichen von Einsicht, wäre Abstand von diesem Unflat, diesem Ausbund geistiger Unreife Endzeitsuchender zu nehmen, statt es totzuschweigen. Oder von diesem Quatsch, allein Abtreibung sei ein Thema vor und für Gott, wie auch verlinkt, und er werde das nicht mehr lange dulden, obwohl bei den 6 Millionen Juden im KZ, da schaute er schön weg und ließ es geschehen, was wohl entschieden schlimmer ablief bei Menschen außerhalb des Mutterleibes, oder wie  und warum Israel sich nun wappnen sollte, weil ein Evangelikaler das eher wisse als jeder orthodoxe Jude, dass das Ende käme...und was es sonst noch für Unsinn gab, wo du dich hineingabst in die Tiefen des Spekulativen.

Einsicht zeigt sich nicht im Behaupten von etwas (die eigene Errettung) oder durch Stursinn, sondern im Beweisen des Wandels...

Was soll das für billiger Glaube sein, bei dem sich der Mensch nicht ändern muss, sondern nur so tun muss, er habe sich an etwas übergeben, sein Leben dahingehend gewidmet, nur labern braucht, bisschen spielen....aber ja nichts beweisen und wenn bei Nachfrage, einfach störrisch tut.....
Und wahrer Glaube ist nicht, man behauptet etwas, sondern es zeigt sich, wird von außen bestätigt, eine Änderung ist sichtbar...nicht das Palavern ist Beweis, sondern es sind Früchte des Glaubens.

Das wurde auch schon des Öfteren geschrieben, der angeblich Errettete reagierte nur wie ein Weltmensch....viel zu sehr noch der alte Mensch oder eben religiös bedingt nur starrsinnig. Alle anderen sind ja nicht gläubig wie er, nicht das, nicht jenes.....für diese anderen wartet der Scheol, er weiß es, weil er einsichtig sein will, vorher war es mal "aufrichtig suchend" usw...immer ein klein wenig Ausschlussfaktor dabei, dass er besser sei und andere noch etwas tun müssten, um es ihm gleichzutun...

Wie billig und verlogen.

P.S. Im Übrigen möchte ich doch auf die Unterscheidung von Scheol und Gehenna kommen, das eine ist der Totenort für alle, nicht die Hölle an sich, auch wenn hier so vom Schreiber beabsichtigt, aber er meint wohl für die anderen "Gehenna", das ewige Feuer.
Das Judentum kannte lange Zeit aber gar keine Vorstellung eines ewigen Strafortes, um Jesu Zeit dann schon. Selbst Jesus war aber nur im Reich des Todes, das war nicht die Hölle! Ins Scheol gehen alle hinein.
Ich denke, der Schreiber sollte mal etwas historisch-Kritisches lesen, statt nur aus der Schmiede des Fundamentalismus, das wäre Wahrheitssuche und nicht nur Bestätigungssuche der eigenen Wünsche nach billigem Heil, dem nichts hinterhergebracht werden soll als Beweis wahrer Änderung im Inneren.

Die Beweislast der Bekehrung ist aber abforderbar, sie müsste eigentlich sogar leuchten. Ich sehe nur den Schein der Glaubensarroganz!

Vielleicht kommt in Zukunft mal irgendetwas Anderes als nur einfach neue Zitate aus der Ideenschmiede des Fundamentalismus...

Beitrag geändert von GET-Wissensinteressierter (27.11.2021 12:29:08)

Offline

Fußzeile des Forums

Powered by FluxBB